That's all

Startseite
Gästebuch
Kontakt

Stuff

right!
1973 / heute

About Me



Etwas jung um zu sterben

Nun habe ich es mir doch wieder anders überlegt, dies liegt wohl an meinem Charakter, so entscheide ich mich doch, meine Geschichte zu beginnen - und zwar von meiner Geburt an, was bestimmt nicht der Anfang war, aber irgendwo muss man ja starten! Kann gut sein, dass ich mich wieder umentscheide. Wer auch immer das liest, wenn das überhaupt gelesen wird, möge bitte nicht zu verwirrt sein...

Geboren wurde ich vor 16 Jahren an dem 16 Tag des 4 Monates eines Schaltjahres. Seither sind viele Stunden, Minuten, Sekunden und andere Dinge vergangen und neue Stunden, Minuten, Sekunden alle augenblicke neu angebrochen. Eigentlich bin ich nun wirklich kein grosser Fan von Zahlen und Daten, aber sie sind nunmal ein Bestandteil von uns. Wären sie es nicht, würden wir aufhören zu existieren - und ohne zu existieren können wir nicht leben. Aber ich wurde nicht alleine geboren, nur wenige Minuten nach mir, wurde in demselben Krankenhaus, in exakt demselben Zimmer, ja, gar im identischen Bett noch ein Mädchen geboren. Die beiden Kinder glichen sich wie ein Ei dem anderen - kein Wunder, sie waren schliesslich eineiige Zwillinge. Beide Kinder wurden von ihren Eltern geliebt, geschätzt und verwöhnt. Dies ist zumindest das, was man mir erzählt. Alle Fotos dieser Zeit zeigen 2 kleine Hosenscheisser die versuchen sich zu behaupten - 2 Jahre später sah man nur noch einen Hosenscheisser, aber in Begleitung eines winzigen Babies. In demselben Krankenhaus, aber in einem anderen Zimmer und Bett wurde vor 14 Jahren noch ein Mädchen geboren. Man mag sich fragen, wo der zweitgeborene Hosenscheisser wohl gelandet sein mag. Er existiert nicht mehr, so ist das nunmal, wenn die Uhr des Lebens stehenbleibt und keine Daten, Fakten und Zahlen mehr festgehalten werden können.

17.1.09 04:48


Neue Bekanntschaften und ein streunender Hund

Heute war nun wirklich ein relativ eintöniger Tag. Keine Interessanten Begegnungen. Keine Schrägen Menschen - auf jeden Fall keine auffälligen. Das aufregendste war ein streunender Hund, der plötzlich aus dem Gebüsch auf die Strasse gesprungen ist. Wäre ich 30 Jahre älter wäre ich jetzt tot. Herzinfarkt. Zudem habe ich ein Mädchen getroffen, aus Deutschland, die einer Freundin von mir verdammt ähnlich sieht. Bevor ich wegen 'Verstosses gegen das Gesetz' von der Schule flog, war in meiner Klasse ein Mädchen, welches zuerst hasste, dann verehrte. Sie unterlag halt dem klassischen Streberklischee. Tant pis, die Gesellschaft dieses Mädchen war erfrischend - sogar in dem äusserst heruntergekommenen MacDo um die Ecke. Leider hatte ich keine Gelegenheit mich noch weiter mit ihr zu Unterhalten, meine Mittagspause war von kurzer Dauer - genau gesagt 40 Minuten, darum musste ich zurück. Da habe ich eine Japanerin kennengelernt. Die ist auch sehr sympathisch, aber ich habe etwas Schwierigkeiten sie zu verstehen - Egal, Spass gemacht hats allemal  


15.1.09 02:59


Ein Schnäppchen und eine daraus resultierende Party?!

Der Anfang einer jeden Geschichte ist in der Gegenwart, so denke ich, dass ich es mir einfach machen werde ... und ich beginne mit dem heutigen Tag - Der Rest wird sich ergeben...

Momentan bin ich Übersee, in Amerika... wie es dazu kam, werde ich vielleicht später noch erwähnen, denn ein schöner Abschnitt in meiner Geschichte ist es bestimmt nicht.

Ich bin nun seit einer knappen Woche hier, besser gesagt seit genau 5 Tagen. Noch nie habe ich einen solch warmen Januar erlebt. um die 24° erscheinen mir tatsächlich sehr unnatürlich. Auf jeden Fall habe ich heute die letzten überlebenswichtigen Utensilien besorgt - wozu auch ein örtliches Mobiltelefon gehört. Frau will kommunizieren - oder zumindest erreichbar sein. in dem hiesigen Elektrofachgeschäft habe ich dann für 40 $ ein nigel-nagel-neues prepaid Handy gekriegt - mit 25 $ Startguthaben. Ich möchte ja keine Werbung machen, aber schon der Hammer, oder? *Schnäppchen* - Der Verkäufer war sehr nett und hat sogar so getan, als hätte er mich verstanden, was er definitiv nicht hat. Am Schluss hat er mich sogar noch spontan auf eine Party am Samstag eingeladen. Es werde so richtig gefeiert. Boah, dachte ich, ein paar Tage unterwegs, gerade den Jetleg hinter sich gelassen und schon auf eine richtige Ami-party geladen. Das einzige was mir an der Sache Kopfschmerzen bereitet ist, dass der Verkäufer bestimmt 30 war. Das behagt mir nicht so. Ob ich nun gehen werde? Man wird sehen, es heisst ja bekanntlich: >No Risk, No Fun< - also lassen wir es krachen *shake it*.

14.1.09 03:20


Meine Geschichte

ich habe eine grosse Geschichte, sicher nicht so gross, wie die Geschichten anderer, aber doch eine Grosse... und ich plane eigentlich die hier aufzuschreiben...  Dass Problem bei Geschichten ist, dass man nie weiss, wo man beginnen soll. Am besten am Anfang. Und genau das ist mein Problem.. Ich kenne den Anfang nicht!
13.1.09 03:05


Gratis bloggen bei
myblog.de